Der Kern jeder Systemaufstellung ist die „Repräsentierende Wahrnehmung“. Dieser Begriff beschreibt das wiederholbare Phänomen, daß die Mitglieder einer Therapiegruppe, die sich in der Aufstellung in die Systemposition einer Person stellen, beginnen, sich so zu fühlen, wie die dargestellte Person, obwohl sie keine Vorinformationen über diese Person haben.

Wie Radioempfänger, die ein Radioprogramm aus der Luft empfangen, nehmen die Stellvertreter in einer Systemposition Informationen auf, die „in der Luft liegen“.

Offenbar existiert ein energetisches Informationsfeld, in dem die Informationen über vergangene Ereignisse und über vergangene und gegenwärtige menschliche Beziehungen gespeichert sind.


Die Entdeckung des energetischen Informationsfeld und die Tatsache, daß Menschen die Fähigkeit haben, Informationen aus diesem Feld zu empfangen, ist eine so weitreichende Erkenntnis, daß sie unsere Vorstellungskraft zunächst übersteigt, weil wir dieses Phänomen aus dem Alltag nicht kennen. Doch auf technischen Gebiet haben wir längst den Beweis, daß Informationen in unsichtbarer Form in der Luft liegen können. Radioprogramme, Fernsehprogramme, Telefongespräche und über WLAN Millionen von Homepages liegen ebenfalls in der Luft und können mit technischen Geräte empfangen werden. Jeder nutzt diese Informationen, ohne als Laie genau zu wissen, wie das genau funktioniert. Ein Druck auf dem Fernsehgerät reicht aus, um einen Film zu sehen.


So ähnlich funktionieren Aufstellungen. Nur daß hier der Mensch selbst der Empfänger ist. Über das energetische Informationsfeld weiß man eigentlich nur, daß es existiert und daß wir über die Repräsentierende Wahrnehmung Zugang zu den gespeicherten Informationen erhalten. Alles was man dazu tun muß ist, zu definieren, in wessen Position man sich in der Aufstellung stellen möchte, sich dann auf diesen Platz zu stellen und seine Antennen auszufahren. In der Praxis nimmt man einfach wahr, wie es einem dort als Repräsentant geht. Dazu muß man freilich alle Vorstellungen darüber aufgeben, wie sich die dargestellte Person in Wirklichkeit wohl fühlt. Denn jede Vorstellung wirkt wie eine Blockade.

Da es schwer ist, die Vorstellungen über sich oder seine Familienmitglieder zur Seite zu legen, stehen zunächst nicht Sie als Klient/in in der Aufstellung, sondern fremde Gruppenmitglieder oder in der Einzelsitzung der Aufstellungsleiter.


Im Dr. Rauschers Buch „Weiterbildung in Systemaufstellungen“, werden die Prinzipien der Aufstellungstechnik genauer erklärt.



 

DR. MED. KARL-HEINZ RAUSCHER

Wir gehören alle zusammen

REPRÄSENTIERENDE WAHRNEHMUNG